Degenerative Myelopathie
Die Krankheit und wie sie unseren Hund, den Alltag und uns verändert

Biene vom Steckenpferd

Biene vom Steckenpferd

Ich war bis zum 01.08.2017 die Besitzerin von Biene vom Steckenpferd. Biene ist im Alter von 14 Wochen zu unserer Familie gezogen. Sie kam direkt vom Züchter zu uns. Mit ca. 16 Wochen besuchte ich, damals noch 14 Jahre jung, das erste mal einen Hundenplatz. Von da an war ich Hundesport infiziert und wir kamen über einen kleinen Umweg zum Turnierhundsport. In dieser Sportart hab ich Biene bis 2015 aktiv geführt. Danach nur noch ein wenig trainiert und an dem ein oder andern Spaßwettkampf teilgenommen. Das lag aber nicht daran, dass sie nicht mehr konnte, sondern eher daran, dass ich meine Nachwuchs-Hündin so weit hatte, um in Bienes Fußstapfen zu treten. Noch im Februar (kurz vor ihrem ersten Krampfanfall), ist sie mit mir noch so einen Wettkampf gelaufen und hat joggend mit mir 15 km zurückgelegt. Die Geschichte von Blues Gangbild ähnelt in vielerlei Hinsicht dem von seiner Schwester Biene. Allerdings wurde bei ihr nie DM festgestellt. Wir wussten zu dem Zeitpunkt auch nichts von dieser Krankheit. Bei Biene trat die Schwäche erst Ende 2016 auf und legte sich dann etwas. Februar 2017 dann ein großer Schock, beim Gassi gehen, mitten im Spiel, brach sie aufe inmal zusammen und hatte einen Krampfanfall. Von da an ging es ihr, was die Bewegung anging, immer schlechter. Mit der Gabe von Luminal, einem Anti-Epileptikum, haben wir es nur noch verschlimmert. Krampfanfälle hatte sie in dem knappen halben Jahr bis zu ihrem Tod knapp eine Handvoll. Am 01.08.2017 habe ich sie dann gehen lassen. Nachdem sie sich nicht einmal mehr gefreut hatte, wenn ich nach Hause gekommen bin.

Biene vom Steckenpferd

Warum Biene ihre Lebensfreude verloren hatte weiß ich leider nicht. Aber ich habe diverse Vermutungen. Vielleicht hatte sie zu viel Stress. Meine Tochter war gerade ein Jahr alt. Meine andere Hündin schien ihr langsam den Rang ablaufen zu wollen. Vielleicht konnte sie auch einfach nicht mehr, sie wollte jedoch. Bei den kleinen Gassi-Strecken, die wir nur noch machen konnten, wollte sie eigentlich immer etwas tragen. Und sei es nur ihre Leine. 

Nach ihren Krampfanfällen war sie immer besonders aufgedreht und verwirrt. Ich konnte sie dann nicht beruhigen und sie war eigentlich eine sehr folgsame Hündin. Ich bin mir aber immer sicher gewesen, dass Biene keine Schmerzen hatte.


Jasmin